Wieder ein Tag näher an der Rente!

Ich mag witzige Bilder, Memes, etc.

Aber als ich eben ein Bild auf Facebook entdeckte, blieb mir fast der Kaffee im Hals stecken…

“Wieder ein Tag näher an der Rente”

Im Hintergrund lächelnde, überglückliche Menschen.

Und viele, viele Kommentare von Menschen, die sich sehnlichst auf den letzten Tag ihres Arbeitslebens zu freuen scheinen.

Uff.

Willkommen in der Komfortzone!

Ich weiß, es handelte sich hierbei um ein Witzbild, aber es hat große Resonanz auf sich gezogen…

Für mich ist das eine ganz schlimme Vorstellung.

Die Tage zählen und absitzen, bis endlich die große Befreiung kommt?

Für mich wären das noch über zwanzig Jahre…

Bei mir kommt das Bild eines Gefangenen in den Sinn, der die Tage zählt, bis er wieder freigelassen wird.

Gefangen in einem virtuellen Gefängnis, acht Stunden oder mehr einsitzen, danach Freigang…

Schrecklich!

Was ist das für eine Erwartungshaltung an das eigene Leben?

Wir verbringen viele, viele Stunden in der Woche, in unseren Berufen.

Und für einige Menschen scheint ihr Beruf eine einzige Qual zu sein.

Sie scheinen keinen Sinn oder Erfüllung in ihrem Beruf zu finden.

Das kann passieren.

Aber sich damit abfinden?

Ui.

Ich halte das nicht für fair.

Nicht fair der eigenen Person gegenüber, den eigenen Wünschen, Vorstellungen und gleichzeitig ebenfalls unfair dem Arbeitgeber gegenüber.

Was ist unsere Erwartungshaltung an unser Berufsleben?

Was ist unsere Erwartungshaltung uns selbst gegenüber?

Sind wir dazu verdammt einen Job zu machen, der uns nicht gefällt?

Ein notwendiges Übel, um unsere Rechnungen zu bezahlen?

Gut ein Drittel unseres Tages verbringen wir mit Arbeit, wäre es nicht schön, wenn wir dabei eine gute Zeit dabei hätten?

Wenn wir gutgelaunt das Haus verlassen, und uns auf die Arbeit freuen, auf die Kollegen, den Chef oder die Chefin, auf Meetings, etc.?

Natürlich kann es passieren, dass der Job irgendwann nicht mehr passt.

Die Frage ist nur, was daraus resultiert?

Du kannst Deine Zeit absitzen und ein Drittel des Tages mit schlechter Laune verbringen.

Vielleicht sehnst Du schon Deinen Urlaub herbei, blos weg…

Oder Du findest etwas, was Dich antreibt, einen Beruf, der Dich fordert, der Dir Spaß bringt, in dem Du Dich wohlfühlst, einen Job, der zu Dir passt.

“Wieder ein Tag näher an der Rente”

Ernsthaft?

By the way… Was soll eigentlich beim Renteneintritt passieren?

Wird dann automatisch alles besser?

Was ist mit den Jahren, die Du nicht genutzt hast?

Die Zeit kannst Du nicht zurückdrehen.

Ich kriege Gänsehaut, wenn ich das lese.

Wie geht es Dir damit?

Nur das Beste
Dein Michael

Nachhaltige Veränderung funktioniert dann, wenn wir dafür von uns selbst ein klares “JA” haben und wir mit unseren Zielen im Einklang sind. Dazu gehört auch Mut und der Wille, die eigene Komfortzone zu verlassen. Mein Name ist Michael und ich arbeite als Life- und Business Coach (IHK).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.