Schluss mit “Ich sollte…”

ich sollte

Warum ist es so schwer, sich vom “Ich sollte…” zu befreien?

“Ich sollte glücklich sein…”

“Ich sollte verheiratet sein…”

“Ich sollte Kinder haben…”

“Ich sollte dankbar sein für…”

“Ich sollte weiter auf der Karriereleiter stehen…”

Ich sollte, ich sollte, ich sollte…

Wo kommt das her?

Dahinter steckt das Gefühl, den Erwartungen der Gesellschaft, der Familie und Kultur gerecht werden zu müssen.

Es spiegelt unser Bedürfnis nach Perfektion wieder, das uns dazu bringt, unser eigenes ideales Selbst zu werden.

Wir geben uns also ein komplexes Regelwerk, wir sollen dieses, aber jenes lieber nicht, abgeleitet von den Erwartungen anderer an uns.

Und mal ganz ehrlich…

Die “Ich sollte…”-Formulierungen können endlos sein, nicht wahr?

Ich sollte … verheiratet sein, ein Haus haben, ein Baby haben, meinen Mann/Frau lieben, eine erfolgreiche Karriere haben, unsere Kinder zu den besten Schulen schicken und ins Ausland reisen.

Das kann so anstrengend sein, oder?

Und glücklich macht es uns auch nicht.

Wie können wir uns davon befreien?

Zuerst müssen wir erkennen, dass wir uns mit einer ganzen Reihe von persönlichen Regeln eingeengt haben.

Wir wissen, dass wenn wir uns gegen die vermeintlichen Werte der Gesellschaft, Freunde, Lehrer, Mitarbeiter, Familie und dem Allgemeinen stellen, dass wir anecken werden.

Vielleicht machen wir uns auch unbeliebt.

Aber es ist unser Leben.

Es ist nicht das Leben eines anderen, es ist Dein Leben.

Sprich mir nach: “Schluss mit ich sollte!”

Hör auf, alles dafür zu tun, nur um anderen gerecht zu werden.

Wenn wir aufhören, auf unsere Bedürfnisse zu hören und danach zu handeln, dann ist das Ergebnis Glückseligkeit.

Es ist nicht so wichtig, was andere von uns denken.

Gib Dir selbst die Freiheit, ehrlich und authentisch zu leben.

Die Gefahr ist groß…

Wir können in die Falle tappen, bestimmte Dinge im Leben zu tun, nur um die Erwartungen anderer zu erfüllen.

Immer wenn Du die Worte “Ich sollte…” denkst oder sagst, frage Dich, ob Du Dir damit vielleicht gerade ein Bein stellst.

Wenn dem so ist, ist es dann nicht an der Zeit, damit aufzuhören?

Warum solltest Du etwas tun, was Dir nicht gut tut?

Fazit: Schluss mit “Ich sollte…”!

Nur Du kannst das für Dich tun.

Sicher, dazu gehört Mut.

Und das Verlassen Deiner Komfortzone.

Das kann leider kein anderer für Dich übernehmen.

Es wird sich für Dich lohnen!

Ich wünsche Dir weniger “Ich sollte…” und ganz viel “Ich will!”, ganz in Deinem Sinne

Nur das Beste

Dein Michael

Eine Idee zu “Schluss mit “Ich sollte…”

  1. Feline sagt:

    Danke für deinen tollen Blog zur Persönlichkeitsentwicklung. Ich lese das immer wieder gerne und habe auch das ein oder ander schon gut für mich verwenden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.