Warum Du für 2016 eine persönliche Bilanz ziehen solltest

persönliche bilanz

Wir sind Individuen, jeder von uns ist einzigartig und besonders.

Eigenständigkeit und Eigenverantwortung ermöglichen uns, unser Leben so zu gestalten, wie wir es für richtig halten.

Durch unsere Entscheidungen beeinflussen wir unsere Realität.

Dabei machen wir vieles richtig und manches entpuppt sich eher als das Gegenteil.

Der Gesamtüberblick über das vergangene Jahr

Unternehmen und Unternehmern geht es genauso, und das entscheidet, wie sich die Unternehmung entwickelt.

Große Unternehmen ziehen nach einem absolvierten Geschäftsjahr Bilanz, kleineren reicht eine Gewinn- und Verlust-Rechnung.

Ich erspare Dir steuerrechtliche Details :-)

Im Grunde geht es immer darum, sich einen Überblick zu verschaffen.

Wo stehen wir?

Wie haben wir uns entwickelt?

Wo müssen wir handeln?

Darum solltest Du auch eine persönliche Bilanz ziehen

Diese Vorgehensweise können wir auch für uns selber nutzen.

Indem wir auf das vergangene Jahr blicken, und genau hinsehen (hinschauen statt weggucken), können wir aufdecken, was gut, und was eher ungünstig für uns gelaufen ist.

Das ist ganz spannend, wir können das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren lassen, und daraus lernen.

Um dann wieder neu zu entscheiden, was wir in diesem Jahr anders machen wollen.

Wenn etwas nicht in unserem Sinne verlaufen ist, dann wäre es günstig, zu überlegen, was wir anderes machen können.

Sonst erhalten wir vermutlich das gleiche Ergebnis, mit dem wir im letzten Jahr nicht besonders glücklich waren.

Wenn Du noch keine Vorstellung hast, wie Du die Dinge anders machen kannst, dann reicht es erst einmal zu wissen, dass Du Dein Vorhaben bei der nächsten Gelegenheit anders angehen könntest. Denn das Ergebnis, wenn Du es nicht tust, kennst Du bereits.

Mit dem Wissen, das Du Dir diesmal ein anderes Ergebnis wünscht, kannst Du Dich in Ruhe darauf vorbereiten, um dann anders handeln zu können.

Darum solltest Du negative Erlebnisse wertschätzen

Blicke mit Liebe auf diese Dinge, sie liefern Dir Lernpotenzial für Deine persönliche Weiterentwicklung sprichwörtlich auf dem Silbertablet.

Genau so lohnt es sich natürlich auch, die guten Dinge der letzten 12 Monate zu betrachten und wertzuschätzen.

Denn was uns gut gelungen ist, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch wieder gut gelingen.

Du kannst Dir die Frage stellen, warum es Dir so leicht gefallen ist, in diesem bestimmten Segment so erfolgreich gewesen zu sein.

Ich vermute, dass dort eine Stärke von Dir aufgedeckt wird, derer Du Dir vielleicht gar nicht so richtig bewusst gewesen bist.

Das alles solltest Du möglichst schriftlich machen.

Unkompliziert, um Dir einen ersten Überblick zu verschaffen, bitte mach keine eigene Wissenschaft daraus.

Bei der persönlichen Bilanz hilft der nüchterne Blick

Verliere Dich dabei nicht in Deiner Gefühlswelt, der nüchterne Blick ist gefragt.

Natürlich könntest Du Dich über Dich ärgern, Dich verurteilen, und in schlimme Gemütslagen verfallen, aber wir reden hier von Deiner Vergangenheit.

Du lebst im “Jetzt”, und es geht um das, was Du in der Zukunft möchtest.

Verurteile Dich nicht für Deine Missgeschicke, Du hast nun die Chance die Dinge anders zu gestalten.

Nimm Stift und Papier zur Hand unterteile das Blatt in zwei Spalten und kennzeichne sie mit einem Plus- und Minuszeichen.

Schreibe alles auf, was Dir in den Sinn kommt, verwerfe nichts, jeder Gedanke und jeder Impuls hat seine Berechtigung.

Am Ende wirst Du ein Gefühl haben, wie das Jahr für Dich wirklich verlaufen ist.

In Bilanzen wird noch das Bilanzergebnis berechnet.

Es spielt keine Rolle WIE Du Deine persönliche Bilanz erstellst

Das überlasse ich ganz Dir und vielleicht hast Du ja auch eine andere Idee, wie Du mit dieser Methode Deinen ganz persönlichen Jahresabschluss erstellen kannst.

Wichtig dabei ist, dass Du Dich nicht verurteilst für die Dinge, die nicht nach Deinen Vorstellungen verlaufen sind.

Das wäre nicht zielführend.

Viel entscheidender ist, was Du aus Deinen Fehlentscheidungen für Dich lernst, und beim nächsten Mal anders machst.

So kannst Du die steuerbaren Ereignisse in diesem Jahr zielführender beeinflussen.

Fazit:

Unternehmen betrachten das abgelaufene Geschäftsjahr, um zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Sie lernen aus Fehlern und ziehen ihre Schlüsse, um sich erfolgreicher zu positionieren, Optmierungen durchzuführen, zu lernen und zu wachsen.

Wenn Unternehmungen das können, wieso sollte uns das dann nicht auch möglich sein?

Ich wünsche Dir aussagekräftige Erkenntnisse!

Nur das Beste
Dein Michael

Nachhaltige Veränderung funktioniert dann, wenn wir dafür von uns selbst ein klares “JA” haben und wir mit unseren Zielen im Einklang sind. Dazu gehört auch Mut und der Wille, die eigene Komfortzone zu verlassen. Mein Name ist Michael und ich arbeite als Life- und Business Coach (IHK).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.