Arbeitspause

Langeweile? Das kannst Du dagegen tun…

Langeweile ist nichts Schlechtes.

Das können wir wunderbar an Kindern beobachten.

Ein Kind, das sich langweilt, wird sich irgendwann überlegen, was es in wenigen Momenten Spannendes unternehmen könnte.

Und das funktioniert auch bestens, sofern die Eltern zulassen, dass sich Kinder auch mal langweilen dürfen 😉

Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wird das jeweilige Kind die Langeweile nutzen, um auf eine coole Idee zu kommen, wie es sich beschäftigen könnte.

Wir können davon ausgehen, dass es großen Spaß haben wird.

Das Wort Langeweile genießt in unserer Gesellschaft einen schlechten Ruf.

Oft wird es mit Verschwendung von Zeit gleichgesetzt

 

Aber sind wir nur etwas wert, wenn wir pausenlos in Aktion sind und am Abend dann erschöpft ins Bett fallen?

Ich sehe Langeweile eher als Chance, das eigene Leben aufregender, bunter und spannender zu gestalten.

Genau wie ein Kind, das sich langweilt.

Was könnten wir denn mal so anstellen 😉 ?

Langeweile kann ein klares Zeichen dafür sein, dass wir unser Leben sehr komfortabel eingerichtet haben.

Mit einer komfortabel ausgestatteten Komfortzone, die so bequem ist, dass wir manchmal gar nicht auf die Idee kommen, dass wir auch mal etwas Neues ausprobieren könnten.

Oder etwas, das wir vielleicht früher gerne gemacht haben.

Das kann natürlich unangenehm sein, da wir ja im Prinzip mit unserer Untätigkeit unzufrieden sind, gleichzeitig aber auch zu bequem, um uns für neue Erfahrungen aufzumachen.

Um etwas Neues zu probieren und / oder etwas Spannendes.

Kinder können das.

Mit Leichtigkeit und spielerisch.

Wir Erwachsene eher nicht so.

Vielleicht sind die Komfortzonen von Kindern noch nicht so ausgeprägt wie unsere…

Mir ist langweilig – Und jetzt?

Wenn nun aber Langeweile tatsächlich dauernd und quälend wird und sich ständig wiederholt, lautet eine sinnvolle Strategie: Muße.

Muße bedeutet so viel wie:

Freie Zeit, in der man in aller Ruhe seinen Interessen nachgehen kann.

Das können Beschäftigungen sein, die Du schon immer gerne gemacht hast.

Vielleicht…:

  • … warst Du früher gerne in der freien Natur?
  • … hast gerne geangelt?
  • … gepuzzelt?
  • … gebastelt?
  • … Fußball gespielt?
  • … gerne im Garten gebarbeitet?
  • … usw.

Es können aber auch ganz neue Tätigkeiten sein, die Du noch nicht kennst und die außerhalb Deiner eigenen Komfortzone liegen.

Vielleicht…:

  • … das Erlernen einer neuen Sprache?
  • … die Planung Deiner nächsten Urlaubsreise in ein fremdes Land, das Du noch nicht kennst?
  • … ein neues Hobby?
  • … eine neue Sportart?
  • … ein Jobwechsel?
  • … eine spezielle Weiterbildung?
  • … das Besteigen eines hohen Berges?
  • … Fallschirmspringen?
  • … usw.

Gegen Langeweile hilft es uns, wenn wir Dinge tun, die wir gerne tun.

Entweder, weil wir sie schon kennen und es uns nichts ausmacht, uns auf diese Art und Weise zu beschäftigen.

Oder, weil wir etwas Neues ausprobieren und Spaß daran haben, Dinge auszuprobieren, zu lernen und zu wachsen.

Haben wir keine Lust auf das Alte, können wir einfach das Neue ausprobieren.

Und wenn uns nicht nach dem Neuen ist, dann könnten wir einfach etwas machen, was wir vielleicht schon lange nicht mehr gemacht haben.

Ich habe zum Beispiel vor wenigen Tagen wieder angefangen, Sudoku zu spielen.

Traumhaft 🙂

Langeweile als bewusste Auszeit

Es gibt aber noch eine dritte Möglichkeit, bewusst mit Langeweile umzugehen.

Ich nutze sie intensiv, wenn ich gerade etwas Leerlauf zwischen zwei Terminen habe, meist sind dies Zeiträume von 15 – 30 Minuten.

Dann schaue ich zum Beispiel aus dem Fenster und beobachte den Regen.

Oder lege mich auf den Teppich meines Büros und meditiere einen Augenblick lang.

Manchmal skribbel ich auch einfach mit Stift und Papier wahllos herum.

Es kann auch sein, dass ich ein gutes Buch zur Hand nehme.

Oder, dass ich Musik höre.

Das ist ein großer Benefit in Form bewusster Zeit für mich.

Früher war das anders, da habe ich dann krampfhaft an Dingen gearbeitet, die für den kurzen Zeitraum zu komplex und aufwendig waren.

So kam ich öfters in Stress.

Heute nutze ich solche Zeiträume anders.

Das kann total entspannend sein.

Ich verbinde damit nichts Negatives.

Im Gegenteil.

Langeweile als Auszeit.

Eine passende Beschreibung.

Wie gehst Du mit Langeweile um?

Und was verbindest Du mit ihr?

Ich wünsche Dir nur das Beste

Dein Michael

 

 

Michael

Über Michael

Ich bin zertifizierter Business Coach (IHK) und liebe Veränderung und Persönlichkeitsentwicklung. Veränderung funktioniert dann nachhaltig, wenn wir ein klares “JA” dafür haben und wenn die Ziele, die wir uns setzen, nicht zu groß sind, und zu uns passen. Schritt für Schritt mutig aus der Komfortzone, vom Kleinen zum Großen.

no comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.