Arbeitspause

Irgendwann ist “Irgendwann” zu spät

“Irgendwann, wenn ich bereit bin, werde ich mich verändern.”
“Irgendwann, wenn ich bereit bin, werde ich den Job wechseln.”
“Irgendwann, wenn ich bereit bin, werde ich das tun, wozu ich wirklich Lust habe.”
“Irgendwann, wenn ich bereit bin, werde ich meine Träume verwirklichen.”

Man sollte denken, dass “irgendwann” ein Wort ist, das uns vor Schaden schützt.

Es bestätigt uns ganz offiziell, dass wir gewillt sind, unsere Träume zu verfolgen.

Dieses Wort wiegt uns in Sicherheit, denn eines Tages werden wir aktiv und kommen an unser Ziel.

In Wirklichkeit ist “Irgendwann” ein schreckliches Wort

Es hindert uns daran, all das zu schaffen, was wir eigentlich in unserem Leben erreichen wollen.

Wir halten uns an diesem Wort fest und klammern uns daran.

Es ist unkonkret genug, damit wir nicht tätig werden müssen.

So wiegen wir uns in Sicherheit und unsere Träume liegen auf dem Stapel mit all den Dingen, die wir eigentlich möchten.

Und so vergessen wir in der Hektik des Alltages das, was wir eigentlich wollen.

“Irgendwann” könnte man auch Selbstsabotage nennen

Hinter diesem Wort versteckt sich unser Zaudern, Hadern, unsere Unsicherheit, unser Mangel an Motivation und Disziplin.

Es ist ein Begriff, der verwendet wird, um Maßnahmen zu verschieben.

Maßnahmen, die so hilfreich für uns und unser Wohlbefinden sein könnten.

Wenn wir irgendwann sagen, entschuldigen wir uns für unsere Untätigkeit!

Irgendwann hat viele Masken, wir sagen auch gerne “Eines Tages…”, “Wenn der Zeitpunkt gekommen ist…”, “Wenn es passt…”, “Gerade ist nicht der richtige Zeitpunkt…”, “Ich mache das später…” und noch vieles mehr.

Die Gründe für das Aufschieben unseres Handelns liegen im Verborgenen.

Wir sind uns darüber nicht bewusst.

Kaum jemand kennt die Gründe, sie liegen im unbewussten Anteil von uns.

Und der ist wie bei einem Eisberg riesengroß, es ist der Teil, der nicht sichtbar (bewusst) ist.

Wir sollten uns nicht darüber ärgern, dass wir Dinge derzeit (noch) vor uns herschieben.

Denn das liegt in der Vergangenheit.

Jetzt haben wir die Gelegenheit, die Dinge anders zu machen.

Und hier kommt ein wirklich wertvoller Tipp:

Wie wäre es, wenn Du das Wort “irgendwann” für Dich umdefinierst?

In dem Bewusstsein, dass “irgendwann” irgendwann zu spät sein könnte.

Wie wäre es zum Beispiel mit:

Irgendwann ist heute!

“Heute werde ich aktiv, um meinen Traum zu verwirklichen.”
“Irgendwann ist heute und ich habe keine Ausreden mehr.”
“Heute bin ich bereit, es geschehen zu lassen.”
“Irgendwann ist heute, heute bin ich bereit, zu handeln.”

Irgendwann beginnt heute, mit einem ersten Schritt aus unserer Komfortzone.

Du könntest Dir darüber klar werden, was Du eigentlich willst, um dann die ersten Schritte zu planen.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Alles was wir brauchen, ist ein wenig Mut und den Willen etwas zu verändern.

Wie auch immer Du “irgendwann” für Dich neu definierst, ich bin mir sicher, dass Du das auf Deine ganz eigene Art und Weise machen wirst.

Du darfst gespannt sein, wie sich dadurch Deine Sicht auf die Dinge verändern wird.

Ich wünsche Dir hierbei viel Erfolg und tolle Erfahrungen!

Nur das Beste
Dein Michael

Michael

Über Michael

Ich bin zertifizierter Business Coach (IHK) und liebe Veränderung und Persönlichkeitsentwicklung. Veränderung funktioniert dann nachhaltig, wenn wir ein klares "JA" dafür haben und wenn die Ziele, die wir uns setzen, nicht zu groß sind, und zu uns passen. Schritt für Schritt mutig aus der Komfortzone, vom Kleinen zum Großen.

no comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.