Gute Gefühle brauchen Training – Wie oft hast Du heute schon trainiert?

Gute Laune

Ich habe gerade sehr gute Laune, denn ich darf diesen Beitrag über gute Gefühle schreiben und höre dabei beflügelnde Musik 🙂

Ja, gute Gefühle bereichern uns, sie lassen uns spielerisch und leicht durchs Leben gehen.

Doch, ganz ehrlich, wer von uns kann schon ununterbrochen glücklich und zufrieden sein?

Vermutlich niemand, denn Freud und Leid gehören zu unserem Leben dazu.

Trotzdem verhilft uns eine positive Grundeinstellung, unser Leben mit mehr Leichtigkeit und Freude zu genießen.

Angst, Unzufrieden- und Unsicherheit ziehen uns runter, vermiesen uns die Laune, verursachen Stress, während gute Gefühle unsere Widerstandskraft erhöhen.

Gute Gefühle erweitern unseren Horizont, sie machen uns kreativer und sind die Grundlage für ein erfülltes Leben.

Die wirklich schöne Nachricht lautet, dass wir selbst dafür sorgen können, eine positivere Sicht auf die Welt und die Dinge zu entwickeln.

Doch dazu braucht es Training.

Gute Gefühle trainieren, gar nicht so einfach, oder?

Wir sind von schlechten Nachrichten umgeben…

Dazu brauchen wir nur die Zeitung aufzuschlagen oder das Radio anzumachen.

Das sind echte Stimmungskiller!

Und so ist es leicht in einen Zustand zu wechseln, der uns fühlen lässt, dass diese Welt schlecht und ungerecht ist.

Tag für Tag!

Da hilft es nur, sich zu entscheiden, ob das so für die eigene Person und das eigene Leben gelten soll.

Willst Du überwiegend mit schlechten Gefühlen durch Deinen Tag wandeln?

Neben dem Training erfordert es auch eine bewusste Entscheidung für eine positive Grundeinstellung.

Wenn wir bisher eher missmutig durch unser Leben gewandelt sind, können wir das umwandeln, durch eine bewusste Entscheidung und ausgiebiges Training.

Wir sind trainiert darauf (only bad news are good news), missmutig und misstrauisch auf diese Welt zu blicken.

Die Entscheidung für oder gegen eine positive Grundausrichtung liegt in unserer eigener Verantwortung.

In meiner.

Und in Deiner.

Doch was sind eigentlich diese guten Gefühle, von denen ich da spreche?

Was kann gute Laune auslösen?

Tatsächlich sind es eine ganze Menge, deshalb möchte ich sie ganz kurz auflisten:

Beispiele für gute Gefühle

  • Freude
  • Dankbarkeit
  • Heiterkeit
  • Interesse
  • Hoffnung
  • Stolz
  • Vergnügen
  • Inspiration
  • Ehrfurcht
  • Liebe

Schon bei der Auflistung dieser guten Gefühle bekomme ich ein gutes Gefühl, sie haben wirklich eine große Kraft…

Was kannst Du also konkret tun, um Deine guten Gefühle zu trainieren, hier kommen meine Empfehlungen:

Gute Gefühle, und wie Du sie trainieren kannst.

  1. Du alleine entscheidest darüber, was Du gerade denkst und damit auch, wie Du Dich fühlst. Du hast damit immer die Wahl, wie Du Dich fühlen möchtest, denn Deine Gedanken kontrollierst Du. Und aus Gedanken entstehen Deine Gefühle.
  2. Die Art und Weise, wie Du Dein Leben siehst, bestimmt darüber, wie Du Dein Leben lebst. Und wie Du Dich fühlst. Siehst Du es eher als eine Art Kamp, um zu überleben, oder eher als ein Geschenk mit unendlich vielen Möglichkeiten?
  3. Dankbarkeit kann ein echter Stimmungsaufheller sein, vor allem, wenn Du Dich gerade mies fühlst, wofür bist Du dankbar in Deinem Leben. Sich vor Augen zu führen, was schon alles Gutes da ist, dann einen echten Unterschied in Deiner Gefühlswelt ausmachen.
  4. Nicht nur Gedanken erzeugen Gefühle, auch Deine Körperhaltung kann dazu beitragen. Eine positive Mimik und Gestik führt unweigerlich dazu, gute Gefühle zu entwickeln. Vielleicht probierst Du es gleich mit einem Lächeln aus?
  5. Gute Laune Fragen können Dich ebenfalls in Deiner Gefühlsarbeit unterstützen. Frage Dich selbst Fragen wie: “Worüber könnte ich genau jetzt glücklich sein, wenn ich wollte?”
  6. Achte auf Deine Sprache und wie Du über Dich und Deine Umwelt sprichst. Sprich liebevoll über Dich und fokussiere Dich auf die guten Dinge in Deinem Leben. Beim Sprechen über sie wirst Du merken, wie Dich gute Gefühle überkommen.

Das ist doch schon eine ganze Menge 🙂

Doch ich habe noch ein paar Trainingstipps für Dich auf Lager:

Gute Gefühle, weitere Trainingstipps

  • Nimm Dir ausreichend Zeit in Deinem Leben. Wenn Du durch Deinen Alltag hetzt, verpasst Du vielleicht die Möglichkeiten, das Gute zu sehen, was um Dich herum passiert.
  • Genieße Dich und das Gute. Falls das gerade schwierig ist, dann führe Dir vor Augen, dass dies nur eine Moment in Deinem Leben ist, der auch wieder vorübergeht.
  • Sei nett zu Dir und anderen, in Wort und Tat.
  • Teile das Gute mit anderen. Wenn Du freudige Nachrichten, positive Erlebnisse oder materielle Dinge mit anderen teilst, dann setzt Du eine Aufwärtsspirale in Gang, denn das Glück verdoppelt sich.
  • Lebe Deine Leidenschaft.
  • Versuchen Sie, den Flow zu erreichen im Hobby, im Sport, bei der Arbeit. Nutze Deine Stärken und Dein Potenzial.
  • Lebe in Offenheit und erlebe den Augenblick, ohne Erwartungen und Interpretation.
  • Höre Musik, die Dich beflügelt (so wie ich gerade 😉
  • Bestimmt fallen Dir noch weitere ein!

Das Training von guten Gefühlen wird Dein Leben im positiven Sinne verändert. Umstände, Dich bisher gestresst haben, werden auf einmal nicht mehr so dramatisch wirken, Du wirst gelassener und positiver durch Dein Leben gehen und der Welt mit Offenheit begegnen. Dazu gehört natürlich das Dranbleiben, das Wollen, das Bewusstsein, dass Dein Leben mit guten Gefühlen bereichert sein soll.

Es liegt in Deiner Hand, ob Du Dir von Außen den Tag vermiesen lassen möchtest, oder nicht.

Regelmäßiges Training wird eine Aufwärtsspirale in Deinem Leben in Gang setzen, weil Gefühle unglaublich mächtig sind und Du, ganz automatisch durch gute Gefühle, gute Erfahrungen sammeln wirst.

So verändert sich Deine Sicht auf Dein Leben.

Ist das nicht großartig?

Ich wünsche Dir ein tolles Training, tolle Erfahrungen und vor allem gute Laune.

Immer und immer wieder.

Nur das Beste Dein Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.