Arbeitspause

Entdecke Deine kindliche Neugier und Begeisterung

02.01.2017 / Veröffentlicht in Blog

Erinnerst Du Dich noch an Deine Kindheit?

Wie Du neugierig auf der Suche warst, um die Welt zu verstehen?

Was hast Du nicht alles ausprobiert?

Kanntest Du überhaupt so etwas wie Angst, wenn Du waghalsige Klettertouren unternommen hast?

Und wie schön war es, einfach nur zu sein, und das Leben zu genießen.

Wie lange ist das jetzt her?

Irgendwann wurden wir geformt

Wir wurden sprichwörtlich in Form gebracht, um in dieser Gesellschaft zu funktionieren.

Der klassische Prozess, durch den wir alle, mehr oder weniger, gegangen sind lautet:

1. Kindergarten
2. Schule
3. Lehre/Ausbildung/Studium
4. Arbeit
5. Rente

Umklammernd gibt es da natürlich auch noch die Erziehung, die wir erhalten haben.

Wir wurden bestmöglich darauf vorbereitet, in dieser Gesellschaft bestehen zu können.

Leider blieben bei den Meisten von uns die kindliche Neugier und die bedingungslose Begeisterung auf der Strecke.

Wir wurden nicht erzogen, um unsere Potenziale zu entfalten, sondern um in dieser Welt bestehen zu können.

Und das ist ok.

Denn genau das können wir.

Dafür dürfen wir dankbar sein.

Denn wir alle müssen unsere Rechnungen bezahlen.

Und trotzdem…

Von Kindern lernen

Ich habe einen vierjährigen Sohn, der mir jeden Tag zeigt, wie schön es sein kann, dass Leben neu zu entdecken.

Durch ihn erlebe ich jeden Tag, wie erstrebenswert es ist, auf die Suche zu gehen.

Auf die Suche nach der eigenen Begeisterung, der eigenen Neugier.

Ich glaube, dass wir viel von unseren Kindern lernen können.

Auch wenn Grenzen und das Leben nach gewissen Regeln wichtig sind, um in dieser Gesellschaft zurechtzukommen, zeigen Kinder uns, wie wichtig ein eigener Kopf ist.

Sie sind ganz im Hier und Jetzt.

Wie ist das bei Dir?

Sei ganz ehrlich: Wann bist Du das letzte mal staunend durch die Welt gelaufen und hast Dich verzaubern lassen von den Wundern der Natur?

Und wann warst Du eigentlich zuletzt so richtig albern und hast einfach nur Blödsinn gemacht?

Wann hast Du das letzte mal von Herzen gelacht?

Oder überhaupt gelacht.

Nicht geschmunzelt, sondern so richtig gelacht, bis Du schon Bauchschmerzen hattest, und kaum noch atmen konntest, und die Tränen in die Augen schossen?

Die Werbetreibenden haben genau das erkannt.

Kennst Du diese Werbung, bei der es darum geht, dass Kinder um ein Vielfaches öfter lachen, als wir Erwachsenen?

Da ist schon was dran.

Auch wenn ich glaube, dass der reine Konsum uns nicht weiterbringt.

Schauen wir einmal weiter…

Wie ist es mit Deiner Kreativität?

Wann hast Du Dein letztes Bild gemalt?

Oder geknetet?

Gebastelt?

Musik gemacht, egal ob Du das Instrument beherrscht oder nicht?

Um unsere Kinder habe ich wenig Sorgen

Ich habe den Eindruck, dass die klassische “Formung”, wie ich sie am Anfang des Artikels geschildert habe, sich verändert.

Die Individualität von Kindern wird heute nicht mehr komplett in eine Form gepresst.

Das wird unseren Kindern helfen, noch besser im Leben zurecht zu kommen, davon bin ich überzeugt.

Der Begriff “Human Ressources” wird für die nächsten Generationen deutlich mehr zutreffen, als auf uns.

Doch was ist mit uns?

Ist es okay, dass wir funktionieren, und unsere Individualität auf der Strecke bleibt?

Von Kindern lernen, was können wir tun?

Wir könnten zum Beispiel anfangen, wieder eine Neugier zu entwickeln.

Auf alles, was wir noch nicht kennen.

Mit offenen Sinnen durch die Welt laufen, um uns inspirieren zu lassen.

Um zu entdecken, was uns noch so alles gefällt.

Und von Herzen lachen.

Kinder lachen über fast alles.

Das können wir auch.

Warum auch nicht?

Der Hauptgrund, warum wir es nicht tun, sind Beschränkungen, die fest in uns verdrahtet sind.

Die Frage ist nur, soll das so bleiben?

Kleine Übung: Jetzt wird gelacht

Es gibt dieses schöne Video, das ich gerade entdeckt habe.

Darin kann man direkt spüren, wie schön das Lachen sein kann.

Und wie ansteckend.

Schau Dir dieses tolle Video von www.lachen-verbindet.de an, das ich bei youtube.de entdeckt habe.

Ich vermute, Du wirst es nicht schaffen, nicht zu lachen 🙂

Ich wünsche Dir viel Vergnügen dabei!

Sinn und Unsinn von Routinen

Nun wird noch einmal etwas ernsthafter 😉

Es ist bequem, ein routiniertes Leben zu führen.

Und Routinen können hilfreich sein, um nicht jeden Tag im Chaos verbringen zu müssen.

Jeder von uns braucht eine gewisse Anzahl an Routinen.

Die Gefahr besteht darin, dass wir die Offenheit verlieren, für die Dinge, die vielleicht auch ganz gut zu uns passen könnten.

Unter Umständen besser oder sogar viel besser als andere.

Und so richtig spannend ist ein routiniertest Leben auch nicht, oder?

Hand aufs Herz.

Eines ist sicher, wenn wir das Neue nicht ausprobieren, dann werden wir auch nie erfahren, wie viel das Leben noch zu bieten hat.

Und das wäre doch schade, oder?

Fazit:

Wir können viel von unseren Kindern lernen, um wieder selbst auf Entdeckungsreise zu gehen. Egal wie alt wir sind, es lohnt sich immer. Stelle Dir nur einmal vor, Du entdeckst etwas, was Dich viel mehr erfüllt, eine Tätigkeit, ein Hobby, ein ganzer Lebensstil, wäre das nicht großartig?

In diesem Sinne wünsche ich Dir tolle Erfahrungen und eine grenzenlose Neugier auf das Leben.

Nur das Beste!

Dein Michael

Michael

Über Michael

Ich bin zertifizierter Business Coach (IHK) und liebe Veränderung und Persönlichkeitsentwicklung. Veränderung funktioniert dann nachhaltig, wenn wir ein klares "JA" dafür haben und wenn die Ziele, die wir uns setzen, nicht zu groß sind, und zu uns passen. Schritt für Schritt mutig aus der Komfortzone, vom Kleinen zum Großen.

no comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.