Dies ist der erste Schritt, um Dein Selbstwertgefühl zu steigern

Selbstwertgefühl steigern

Du kennst vielleicht dieses Gefühl, ein schwach ausgeprägtes Selbstwertgefühl zu besitzen.

Doch kannst Du genau benennen, welche Ausprägung Dein Selbstwertgefühl überhaupt hat?

Jetzt, genau in diesem Moment?

Ich vermute, dass Du jetzt so etwas sagen oder denken wirst, wie:

– “Naja, eigentlich ist mein Selbstwertgefühl nicht so sehr ausgeprägt, wie ich es mir wünsche.”
– “Könnte besser sein.”
– “Welches Selbstwertgefühl?”
– “Weiß auch nicht so genau…”
– “Ist ganz ok.”
– “Ausbaufähig.”

Ok.

Du siehst an diesen Worten, dass sich der aktuelle IST-Zustand, und um den geht es hier zunächst einmal, nicht so leicht beziffern lässt.

Es gibt ja keine DIN-Norm, die Dir hier helfen könnte.

Warum ist es wichtig zu wissen, wo Du mit Deinem Selbstwertgefühl stehst?

Um zu wissen, was sich wie in welchem Verhältnis verändern soll, musst Du zunächst einmal wissen, wo Du stehst.

Ohne das Wissen, wo Du gerade steckst, ist es zwar möglich zu erahnen, wo Du stehst und einmal hinmöchtest, doch auf dem Weg dahin wirst Du nicht feststellen können, wie weit Du schon gekommen bist.

Angenommen Du stellst für Dich fest:

“Ich habe wenig Selbstwertgefühl, hätte aber gerne ein stark ausgeprägtes Selbstwertgefühl.”

Das ist ein nachzuvollziehender Wunsch.

Beide Äußerungen, der Status quo, und der Punkt, wo Du hinmöchtest, sind allerdings nicht definiert.

Selbstwertgefühl steigern: Zuerst kommt der Check

Deshalb kannst Du keinen Abgleich machen, wie sehr sich Deine Situation schon verändert, im besten Fall sogar verbessert hat.

Um bemessen zu können, wo Du mit Deinem Selbstwert stehst, und ob die Schritte, die Du gegangen bist erfolgreich waren, gibt es eine einfache Methode.

Stelle Dir einmal eine Skala von 0-10 vor.

0 bedeutet, dass kein Selbstwertgefühl vorhanden ist.

10 stellt die höchste Ausprägung Deines Selbstwertes dar, den Du Dir überhaupt vorstellen kannst.

Und nun lautet die Frage: Wo stehst Du heute?

Vielleicht schließt Du kurz die Augen und achtest gespannt, welche Ziffer Dir erscheint.

Sei mit allen Sinnen wachsam und setze Dich nicht unter Druck, sie wird erscheinen.

Und wenn Dir dies zu schwierig erscheint, dann schätze einfach.

Nun weißt Du, wo Du stehst.

Selbstwertgefühl steigern: Wo soll es hingehen?

Wenn Du das weißt, dann stellt sich natürlich die Frage, wo Du mit Deinem Selbstwertgefühls hinmöchtest?

Angenommen Du würdest sagen, dass Dein aktuelles Selbstwertgefühl bei etwa 3 liegt, und Du Dir wünschen würdest auf eine 7 zu kommen.

Wie würde dann der nächste Schritt zur 4 aussehen?

Was müsstest Du dafür tun?

Wenn Du eine Vorstellung davon bekommen hast, was Du tun könntest, um Dein Selbstwertgefühl von einer 3 auf eine 4 zu steigern, und dies auch umsetzt, dann kannst Du eine neue Überprüfung vornehmen.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Ausprobieren und viele tolle Erfahrungen damit.

Es würde mich freuen, wenn Du mir und meinen Leserinnen und Lesern darüber erzählen würdest, hinterlasse hierzu einfach einen Kommentar.

Dies ist übrigens eine Coaching-Methode, die in meiner Arbeit regelmäßig zur Anwendung kommt, da sie Wünsche, Perspektiven und vor allem den Abgleich zwischen SOLL und IST greifbar macht.

Nur das Beste
Dein Michael

Nachhaltige Veränderung funktioniert dann, wenn wir dafür von uns selbst ein klares “JA” haben und wir mit unseren Zielen im Einklang sind. Dazu gehört auch Mut und der Wille, die eigene Komfortzone zu verlassen. Mein Name ist Michael und ich arbeite als Life- und Business Coach (IHK).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.