6 Tipps, wie Du Dein Selbstwertgefühl steigern kannst

Selbstwertgefühl

„Ich werde es nie schaffen, schlank zu sein“. Dies ist ein Satz, den ich viele, viele Jahre mit mir herumgetragen hatte. Resignation und Frustration waren die Folge. Und noch schlimmer, ich habe mich dafür regelrecht verurteilt. Alle anderen konnten viel besser mit ihrem Gewicht umgehen, nur ich konnte es nicht. Das war nicht gerade gut für mein Selbstwertgefühl und mein Selbstvertrauen.

„Ich bin halt fett!“. Das ist auch so ein Satz, der mir zumindest gedanklich in den letzten Jahren manches mal über den Weg gelaufen ist. Und das ist noch eine der netteren Varianten.

Vielleicht geht es Dir auch so, dass Du nicht besonders gut über Dich denkst, wenn Dein Gewicht gerade nicht so ausfällt, wie Du es gerne hättest. Das ist allerdings kontraproduktiv, denn es beeinträchtigt die wichtigste Beziehung in Deinem Leben, die mit Dir selbst. Ein gesundes Selbstwertgefühl hilft beim Abnehmen, denn wenn Du glaubst, dass es gut für Dich ist, weniger zu wiegen, dann wird der ganze Prozess leichter.

Wenn Du so etwas denkst oder sagst, wie: „Ich habe es nicht verdient, schlank zu sein“, „Das schaffe ich eh nicht!“ oder auch die ganz schlimmen Varianten wie „Ich bin ein fettes Schwein / eine fette Sau“, dann wird es schwer, wenn nicht sogar unmöglich nachhaltig Gewicht zu verlieren. Und nicht nur das. Du verbringst 24 Stunden in Deinem Körper und mit Dir selbst. Wäre es nicht viel schöner, wenn Du anstelle von schlechten Gedanken über Dich, liebevoll über Dich denken würdest? Mit einem Selbstwertgefühl, das es Dir einfacher macht im Leben?

Die Art, wie Du über Dich denkst und das was Du über Dich glaubst, beeinflusst auch, wie leicht oder wie schwer es Dir fällt Gewicht zu verlieren. Wenn Du glaubst, dass Abnehmen für jemanden wie Dich sowieso unmöglich ist, dann wirst Du vermutlich recht behalten.

„Egal, ob Du glaubst Du schaffst es oder Du schaffst es nicht, Du wirst immer Recht behalten.“
Henry Ford

Du bist viel mehr als Dein Gewicht. Du bist eine Persönlichkeit und auf dieser Welt einzigartig. Leider ist es scheinbar gar nicht so einfach, ganz bei sich zu sein, sich selbst zu lieben, bedingungslos und dann auch noch großzügig mit sich zu sein. Wir fokussieren uns in der Regel viel mehr auf unsere vermeintlichen Schwächen, als auf unsere Stärken, weniger auf das was wir gut gemacht haben, vor allem auf das, wo wir aus unserer Sicht versagt haben.

Warum ist das so? Ich denke, das hat natürlich ganz viel mit unserer Erziehung, die wir erfahren haben zu tun, aber auch in der Gegenwart mit all den Einflüssen, die von außen auf uns einströmen, der Werbung, den Medien, der Hektik, dem Stress und all dem, was Dich darin behindert, ganz bei Dir zu sein. Es ist nicht gerade leicht, ein hohes Selbstwertgefühl zu entwickeln, wenn uns von außen immer wieder gezeigt wird, dass wir nicht der Norm entsprechen. Aber das, soviel kann ich sagen, ist das Problem der anderen und sollte auf gar keinen Fall dein Problem sein.

Wege zu mehr Selbstwertgefühl

Gibt es einen Ausweg? Erfreulicherweise gibt es Wege zu mehr Selbstwertgefühl. Das kann für jeden Menschen anders sein. Ich habe meinen eigenen Weg gefunden und vielleicht überprüfst Du einmal, ob Dir der eine oder andere Tipp nützlich sein kann. Wenn Du beim Lesen etwas verspürst oder Gedanken zielführende Gedanken, auftauchen, dann kann das ein Anzeichen dafür sein, dass hier ein Ansatzpunkt für Dich liegen könnte. Bereit? Prima, es geht los.

1. Ich verurteile mich nicht mehr, wenn ich gesündigt habe, meist hatte ich einfach Hunger auf etwas Süßes oder Deftiges oder ich habe einfach einen guten Abend mit Freunden verbracht. Wie könnte ich etwas verurteilen, das mir Spaß gemacht hat, wieso sollte ich mich selbst dafür verurteilen?

2. Ich schaue heute in Dankbarkeit auf diese Phasen und freue mich, eine gute Zeit mit mir oder in netter Gesellschaft verbracht zu haben.

3. Ich erkenne an, dass ich meinem Verlangen nachgegeben habe, und dass das für irgendetwas gut gewesen sein muss, weshalb sollte ich also Reue zeigen, nur weil ich ausgiebig geschlemmt habe?

4. Weil ich aber trotzdem abnehmen will, fokussiere ich mich wieder darauf, wo ich eigentlich hinwill und esse wieder so, wie ich es für richtig halte.

5. Ich denke liebevoll über mich und nehme mich gedanklich selber in den Arm und bin glücklich darüber, dass es mich gibt, und dass ich in der Lage bin mein Leben so zu steuern, wie ich es für richtig halte.

6. Bevor ich morgens auf die Waage steige, schaue ich mich im Spiegel an und begrüße mich und schaue mich genau an und achte auf die Stellen an meinem Körper, die mir besonders gut gefallen, auch das hilft mir, mich gut auf den bevorstehenden Tag einzustimmen. Ich lächle und steige dann gelassen auf die Waage.

„Respektiere deinen Einsatz, respektiere dich selbst. Selbstachtung führt zu Selbstdisziplin. Wenn du beides besitzt, hast du wirkliche Macht.“ Clint Eastwood

Wie Du merkst, gibt es in dieser Strategie keine Verurteilungen mehr. Ich weiß, dass Abnehmen auch für mich, und natürlich auch für Dich, möglich ist, das Tempo können wir selbst bestimmen und könne so ein Leben führen, dass uns nicht zu sehr einschränkt, eine Diät ist nicht notwendig, vielmehr geht es um Selbstliebe und Achtsamkeit.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und ganz viel Spaß mit Dir und allseits gute Gedanken.

Dein Michael

Nachhaltige Veränderung funktioniert dann, wenn wir dafür von uns selbst ein klares “JA” haben und wir mit unseren Zielen im Einklang sind. Dazu gehört auch Mut und der Wille, die eigene Komfortzone zu verlassen. Mein Name ist Michael und ich arbeite als Life- und Business Coach (IHK).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.